Die Worte auf der Waagschale

Worte auf der Waagschale

Worte haben Macht. Es macht einen Unterschied, wie ich etwas ausdrücke.  Aus der Kindererziehung weiß man, dass Negationen schnell falsch verstanden werden können. „Pass auf dass du nicht runter fällst“ ist nicht das Gleiche wie „Halte dich gut fest“. Im ersten Satz zieht man die Aufmerksamkeit auf das Fallen. Das „nicht“ in dem Satz geht schnell unter und das Kind könnte unsicher werden. Außerdem muss es jetzt erst selbst überlegen, was zu tun ist. Im zweiten Satz weiß das Kind gleich was es tun soll. Wenn es um Sekunden geht, ist die richtige Wortwahl entscheidend.
Wir Erwachsenen ticken genauso. Lasse einmal den Unterschied auf dich wirken.
  • Ich darf mir den Teller nicht zu voll machen – Ich achte auf meine Portionsgröße.
  • Ich muss mich jeden Tag 30 Minuten bewegen. – Ich werde regelmäßige Bewegung in meinen Tag bringen.
  • Wenn ich jetzt nicht reinhaue schaffe ich es wieder nicht. – Wenn ich mich heute an das 6×1 halte komme ich meinem Ziel wieder ein Stück näher.

Du kennst die Sätze die sich bei dir einschleichen. Sie setzen sich fest und nagen an deinem Selbstbewusstsein. Vieles läuft so unbewusst ab. Versuche mehr und mehr diesen Nebel zu beseitigen. Werde klar in deinem Denken, Wollen und Handeln. Du bist eine großartige Persönlichkeit. Du bestimmst über dein Leben. Denke deine eigenen Gedanken und bringe die Stimmen zum schweigen, die in dir und um dich herum gegen dich arbeiten. Ja auch das quengelnde Kind in dir, dass immer wieder nach Schokolade fragt. Sei dabei gerne auch mal unbequem für deine Mitmenschen, denn jetzt geht es hier um dich. Jeden Raucher schickt man auf den Balkon aber die knisternde Chipstüte und die verlockenden Aufforderungen muss man ertragen. Nein muss man nicht! Auch hier macht der Ton die Musik. Ich-Botschaften geben dem Gegenüber die Möglichkeit selbst eine Entscheidung zu treffen.

  • Kannst du die Chips bitte in der Küche essen- Mir fällt es sehr schwer zu wiederstehen, wenn ich das geknister höre.
  • Kannst du bitte aufhören deine Plätzchen mit zur Arbeit zu bringen.- Ich möchte gedanklich bei der Arbeit bleiben. Die Plätzchen auf dem Tisch lenken mich sehr ab.

Am Sonntag ist nun der erste Advent. Glühwein, Weihnachtsfeiern Adventnachmittage, Weihnachtsmarkt, es kommt wieder einiges auf uns zu.

Genieße die Weihnachtszeit mit allen Sinnen. Riechen, hören, sehen, und fühlen sind in der Überzahl. Schmecken ist nur ein Sinn. Dieses Weihnachten kann anders werden. Verändere den Satz „Immer geht es nur um’s Essen.“, indem du bei dir anfängst. „Ich möchte mich dieses Jahr auf ….. konzentrieren.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s