DSC_0010Ich bin ein Mensch der wirklich viel plant und leitet, der viele Menschen in der Familie, Gemeinde und bei der Arbeit im Blick hat und sich schnell umstellen kann. Manchmal bekomme ich aber Angst, dass mir vielleicht etwas durchwitscht.
Mein Bild ist manchmal das, dass ich mit verschiedenen Bällen jongliere. Mal sind es 3, dann 5, aber auf einmal sind es 7, oder 9 Bälle und es wird ziemlich hampelig.
Heute Morgen stand so ein „Zusatz Ball“ auf einmal vor der Tür. Ich war trotz Ferien früh aufgestanden, weil wir zum Frühstück Besuch erwartet haben und ich vorher schon mal meine Online Arbeit erledigen wollte.
Vor vielen Wochen hatte ich einen Brief gelesen, dass es bei Arabesque, der Kosmetikmarke mit der ich meine Make-up Beratungen mache, eine neue Gebietsverkaufsleiterin für mich gibt. In dem Brief stand ein Termin an dem sie mich besuchen wird. Damals hatte ich sehr viel um die Ohren. Ich hatte versucht den Termin telefonisch abzusagen, jedoch nicht gleich jemanden erreicht. Der Brief landete auf meinem Schreibtisch, wanderte immer tiefer und war schließlich im Altpapier vergessen.
8.00 Uhr, Ding Dong und da war er wieder präsent.
Ich habe wohl sehr überrascht geschaut, die Dame aber in mein Büro gebeten und mich dann auch gleich auf sie einstellen können. Das Gespräch war gut und auf Augenhöhe.
Trotzdem bleibt so ein „Geschmäckle“. Ich will doch immer alles unter Kontrolle haben und dann so etwas. Aber vielleicht täte es mir gut daraus einfach zu lernen, dass ich eben nicht immer alles unter Kontrolle haben muss. Ich darf mich darauf verlassen, dass mir auch spontan genau das einfallen wird, was ich in der Situation brauche. In solchen Situationen kommt hervor, was in einem steckt, was die Persönlichkeit ausmacht. Wenn ich mit mir versöhnt lebe, dann kann ich dazu stehen, was dann zu sehen ist.
Spontanität wächst glaube ich in den ruhigen Zeiten, in denen ich mich um meine Seele und tiefsten Gedanken kümmern kann. Dazu ist es nötig Zeiten zu haben in denen alle Bälle ruhen und ich mich nur um mich drehe.

Nicht ganz nur um mich….

Ich verbringe solche Zeiten an einer besonderen Quelle aus welcher lebendiges Wasser fließt. Ich verbringe Zeit mit meinem Schöpfer, der mir mehr und mehr zeigt, welche Persönlichkeit er in mich hinein gelegt hat. Dem ich sagen kann, was ich an mir nicht ausstehen kann, was mich belastet, aber genauso wofür ich dankbar bin und wie sehr er mich beschenkt. Der mir sagt, dass er mich ohne jeden Leistungsdruck unendlich lieb hat. In diesen Zeiten rücke ich mein Krönchen zurecht und weiß schließlich wer ich wirklich bin. Wenn Gott für mich ist, wer oder was kann dann gegen mich sein!!!

Nimm dir Zeit und komm zur Ruhe. Alle Gedanken und Bälle die in dieser Zeit auftauchen schreib auf einen Zettel und lege sie wieder zur Seite. Nur wer regelmäßig auftankt, hat auch die Energie in Durststrecken voll da zu sein.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s