4. September

Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. 1. Petrus 5,7

Alle   Sorgen? Also nicht nur die, die mir als erstes einfallen? Auch die, die ich lieber behalten möchte, weil sie mir etwas nützt? Auch die, die ich für belanglos halte? An jeder Ecke wird uns ein Sorgenfreies Leben versprochen. Und bewundernd spricht man hinter vorgehaltener Hand von dem der „ausgesorgt“ hat. Dabei muss der vielleicht nur nicht arbeiten. Aber Sorgen hat der auch. Also Sorgenfrei wird nur der, der ALLE Sorgen loswird.

Werfen  kann man nicht passiv. Höchstens etwas fallen lassen. Ich habe immer die bewundert, die bei den Bundesjugendspielen den Ball über den Zaun des Sportplatzes hinaus werfen konnten. Werfen ist eine Kombination aus Technik und Kraft, etwas dass man üben muß. Man kann es nicht einfach so. Aber vor allem braucht man eines: man muss es von ganzem Herzen wollen. Werfen ist hoch aktiv.

Ihn   ist das Ziel dieses Wurfes. Natürlich haben wir auch einen Auftrag aneinander, uns zu zuhören, Sorgen zu teilen und einander zu tragen. Aber es ist keine Möglichkeit auf Dauer eine Sorge los zu werden, wenn ich sie bei irgendwem ab lade. Denn dadurch bleibt die Sorge in der Welt. Entweder ich behalte sie oder der/die bei dem ich sie abgeladen habe hat eine mehr. Nein es gibt nur einen, einen übernatürlichen Ort an dem Sorgen für immer hingeworfen werden können, ohne Rückfahrkarte. Bei IHM.

Ich muss dringend werfen üben, will auch mal diese alle meine Sorgenbälle bis hinter den Zaun werfen können. Heute Fang ich an zu üben.
Du auch?
A.L.

Ja ich auch. Ich war schon immer so ein mieser Werfer.

B. L.