10. April

Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben. Johannes 10 11,27,28

Hirten sind in unserer Gesellschaft fast vollständig verschwunden. Bei uns kann man sie manchmal sehen, weil die Hochwasserdämme von Elz und Dreisam mit Schafherden gemäht werden. Wenn auch Hirten aus unserer Wahrnehmung weitgehend verschwunden sind, etwas hat sich nicht an dem Bild geändert. Hirten verfolgen eine bestimmte Absicht mit ihren Schafen. Die Schafe sollen das Gras kurz halten, mit ihren Hinterlassenschaften düngen, sollen sich vermehren, Wolle produzieren und am Ende zu einem Braten werden. Solche Hirten gibt es in unserer Gesellschaft allerdings viele. Jeder Betrieb, ob groß oder klein, hat einen solchen, und auch in den Medien gibt es viele. Jeder Hirte hat eine bestimmte Absicht mit seinen Schafen. Leider oft genau dieselbe, wie der mit den echten Schafen auf dem Hochwasserdamm. Wir sollen unseren Job machen, für einen möglichst großen Ertrag sorgen, und am Schluss werden wir „verwurstet“. Die Hirten unserer Welt haben alle das gleiche Ziel: den Schafen möglichst viel nehmen. Und sie haben eine laute Stimme.

Aber es geht auch anders. Alles kommt auf den Hirten an. Es gibt viele schlechte Hirten, aber es gibt auch einen guten. Dieser eine gute Hirte hat eine völlig andere Absicht mit seinen Schafen. Er will nicht möglichst viel Kapital aus ihnen schlagen. Dieser Hirte will, dass es den Schafen möglichst gut geht. Dieser Hirte ist auch dann noch da, wenn der Wolf kommt. Dieser Hirte verteidigt seine Schafe mit seinem Leben, statt wegzulaufen. Dieser Hirte wird am Ende die Schafe nicht schlachten, dieser Hirte gibt ihnen Leben in Ewigkeit.

Auf wessen Stimme willst du heute hören? Du Schaf hast nicht die Wahl ob du auf Jesu Stimme hören willst oder nicht. Du hast die Wahl welchem Hirten du hinterher läufst. Und dessen Stimme wird dein ganzes Leben bestimmen. Du wirst im täglichen Einerlei des grasens kurz aufschauen und einer Stimme hinterher laufen, ohne groß darüber nachzudenken. Dann ist es überlebenswichtig welcher Hirte dich ruft.

Wenn du seine Stimme kennst, dann folge ihr heute. Mäh!

AL