24.April

Singt dem HERRN ein neues Lied, denn er tut Wunder. Psalm 98,1

Musik!

Ein Thema mit mehr Fragen als Antworten. Wenn es doch so einfach wäre, zu was uns dieser Bibeltext auffordert. Aber der Reihe nach.

Singt dem Herrn.
Ich bin schon bei so manchem Live Konzert gewesen. Es ist schon sehr beeindruckend, zu was Musik in der Lage ist. Sie muss nicht erst den Weg über den Verstand nehmen um unser Herz zu erreichen. Manche Melodie fühlt man direkt im Herzen. Wie alles hat die Musik jemand erschaffen, der grenzenlos kreativ ist.  Und so macht es viel Freude jemandem zu zuhören, der ein großes Stück dieser Kreativität in sich trägt. In den letzten Jahren mischte sich aber auch eine Beklemmung in meine Begeisterung, denn natürlich wird bei solchen Gelegenheiten nicht der Schöpfer dieser Kreativität gefeiert, sondern der oder die Geschöpfe. Und diese lassen sich auch ausgiebig feiern. Gleichzeitig nimmt meine Freude daran zu mit Musik den zu feiern, der sie mir gegeben hat. Besonders bei so genannten christlichen Konzerten wird der Grad sehr schmal, wem dort gesungen wird. Und so ist es für mich keine Stilfrage, sondern eine Frage der Ehre: Singt dem Herrn!

Ein neues Lied.
Jede Generation aufs Neue: die Auseinandersetzung über die Musik. Die Musik der Eltern? Furchtbar! Die Musik der Kinder? Noch schlimmer! Kaum etwas anderes entwickelt sich seit Jahrtausenden so schnell weiter wie die Musik. Die Bibel gibt uns, hier übrigens keine Vorgaben. Es stehen zwar Liedtexte, die Psalmen, in der Bibel aber keine Noten, kein Tempo und kein Rhythmus. Es werden aber bereits verschiedene Instrumente beschrieben, die zum Einen für die Melodie, wie Flöten und Posaunen, zum Anderen für einen Klangteppich wie die Harfe, aber auch für den Rhythmus, wie Tamburin, Pauken und Zimbeln verwendet werden.
Man sollte doch meinen, dass jeder Rhythmus und jede Tonfolge schon mal dagewesen ist. So gesehen, kann es kein neues Lied mehr geben. Für wen soll es  also neu sein? Für mich. Ich bin aufgefordert Gott anzubeten, ihm Danke zu sagen, mit immer neuen Liedern. Nicht weil alte Lieder doof sind, oder weil neue Lieder in sich besser sind, sondern weil sich alles weiterentwickelt: die Musik, ich, und meine Beziehung zu Gott. Musik ist eine besondere Ausdrucksmöglichkeit für Gefühle.
„Du bist Du das ist der Clou“ brachte einmal eine entscheidende Wende in mein Leben, aber deswegen muss ich es nicht jeden Tag wieder singen. Lassen wir uns und jeder neuen Generation den Raum für ein neues Lied.

Denn er tut Wunder.
Was könnte es für einen besseren Grund geben? ER tut Wunder jeden Tag neu!

Weisst du schon welches Lied du ihm heute singst?

AL