27. November

Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer. Sacharja 9,9

Umgekehrte Verhältnisse

Eine historische Persönlichkeit hat diese Welt verlassen, und damit noch einmal Weltweit Schlagzeilen gemacht: Fidel Castro. Die Absichten zu seinem Leben und Werken unterscheiden sich teils beträchtlich voneinander. Ich möchte mir an dieser Stellen kein Urteil dazu erlauben, allerdings möchte ich eines beobachten: Castro reiht sich ein in eine lange Liste von Machthabern dieser Welt. Die irgendwo mit den Chinesischen Kaisern beginnt, mit den Persern weitermacht, über die Römischen Cäsaren schließlich in unseren Kulturkreis kommt, und aktuell bei Trump Putin und Merkel endet. Und die haben mal grundsätzlich alle etwas gemeinsam: sie kommen nicht zu dir und nicht zu mir. Und du und ich kommen auch nur ganz schlecht zu ihnen. Ein persönliches Gespräch mit Frau Merkel? Schwer vorstellbar. Und ob All diese Könige Gerechte sind oder waren, darüber kann man sehr geteilter Meinung sein. Und ob sie im Sinn hatten oder haben zu helfen auch.
Wenn überhaupt, dann gehst du zu einem König und wirst seinem Anspruch gerecht und hilfst ihm.

Der Prophet Sacharja schrieb 600 Jahre vor der Geburt, die wir bald wieder feiern werden, diesen Satz. Er beschreibt darin den Einzug Jesu in Jerusalem der auf einem Eselfohlen (!) in die Stadt reiten wird. Und das ist und war und bleibt ein ganz anderer König. Einer der zu dir und zu mir kommt, der mir nicht nur Gerechtigkeit verschafft, sondern der mich Ihm selbst Gerecht gemacht hat, und der mir hilft.

Freue Dich! Juble Laut und im Herzen! Du hast eine Audienz beim König!
Bist du bereit?

AL