8. Mai

Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen. Johannes 12,32

Windschatten.

Hast du schon mal erlebt was es bedeutet im Windschatten zu sein? Es beeindruckt mich immer wieder. Wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist, und zum eigenen Fahrtwind noch Gegenwind dazu kommt, dann ist es deutlich spürbar. Man „hängt“ sich in den Windschatten eines vorraus fahrenden, und wird von diesem „gezogen“. Natürlich muss man noch selbst trampeln, aber der Kraftaufwand wird deutlich spürbar geringer. Man kann dann sogar immer wieder aufhören zu trampeln, und sich einfach ziehen lassen. Ganz extrem erlebte ich diesen Effekt, als ich einmal mit einem Leichtkraftrad welches als Höchstgeschwindigkeit 80 Km/h fuhr, auf der Autobahn unterwegs war. Im Windschatten eines Lastwagens waren locker 95 drin, und dass auch noch mit weniger Spritverbrauch….

Der Satz aus dem Johannesevangelium steht hier ohne Zusammenhang. Ich denke du könntest gut einmal den ganzen Abschnitt lesen, von Vers 20 bis 36. So ohne Zusammenhang kommt man vielleicht auf Aussagen die der Satz nicht unbedingt enthält.
So denkt mancher, mit „Erhöhung“ sei die Himmelfahrt oder auch die Wiederkunft Jesu gemeint. Und das man daraus schließen kann, dass Jesus sich dann in der Luft befindet, und alle durch die Luft zu sich zieht. Darum sagt Johannes im nächsten Satz gleich dazu, dass Jesus hier von der Erhöhung am Kreuz spricht. Nur ist genau dass in unseren Augen ja eine Erniedrigung.
Oderman könnte auch denken, dass mit dem „alle“ wirklich alle gemeint sind, egal ob sie sich von Gott retten lassen wollten oder nicht. Am Ende würden also im statistischen Sinn alle zu Jesus gezogen.
Ich möchte hier keine theologische Abhandlung schreiben, ich merke vielmehr,  vor lauter Theologie kann man den Sinn einer Aussage gänzlich verlieren.
Jesus sagt uns, durch seine Erhöhung am Kreuz wird er uns zu sich ziehen. Und da bin ich angesprochen. Denn ich bin manches Mal sehr damit beschäftigt ihm nachzufolgen. Klar: Jesus fährt vorne weg, ich hinter her. Ich muss mich voll in den Wind hängen, und alles raus hauen, was die Beine hergeben. Immer dranbleiben. Immer schneller, immer mehr, immer mehr. Heute sagt Jesus zu mir, bleib ganz dicht an mir dran, dann ziehe ich dich. Häng Dich in meinen Windschatten und rolle locker hinter mir her. Denn mein Sieg ist auch deiner, du musst nicht mehr gewinnen, du bist schon Sieger.

Diese Woche will ich mich ziehen lassen. Du auch?

AL

Advertisements